Hund entlaufen & vermisst: was tun? Wo ist mein Hund?

Der Hund ist ausgerissen – Was kann man in diesem Fall unternehmen?

Es gibt wohl kaum ein treueres Haustier, als den Hund. Seit vielen Jahrhunderten gehört er zu den dog with a stick and a blue badbeliebtesten tierischen Begleitern der Menschen. Mit ihm kann man Spaß haben, bekommt genug Bewegung und hat immer jemanden an seiner Seite, mit dem man kuscheln und reden kann. Für viele Menschen ist der treue Vierbeiner sogar ein Partner- oder Kinderersatz.

Aus welchem Grund auch immer man sich einen Hund angeschafft hat, wenn er einmal ausgerissen ist und vermisst wird, ist der Schmerz kaum zu ertragen.

Doch was kann man unternehmen, wenn der eigene Hund vermisst wird?

Worauf sollte besonders geachtet werden?

Welche Vorsichtsmaßnahmen können getroffen werden?

Für Hundebesitzer gibt es wohl kaum eine schlimmere Vorstellung, als die, dass der eigene Hund vermisst wird.

Wer im Vorfeld einige Dinge beachtet, kann sich womöglich viel Ärger und große Sorgen ersparen.

TIPP 1

Insbesondere jüngere Hunde, die noch nicht daran gewöhnt sind, Gassi zu gehen, sollten an der Leine gehalten werden. Erst, wenn man lange geübt hat, sodass der Hund wirklich beim Rufen hört, kann man versuchen, ihn ohne Leine durch die Wiesen streifen zu lassen.

TIPP 2

Hoftüren verschlossen immer verschlossen halten. Wer vergisst das Tor zu verschließen, muss damit rechnen, dass dies beispielsweise durch einen Windstoß wieder aufgeht und der Hund die Möglichkeit hat, das Gelände zu verlassen.

TIPP 3

Beim Kauf der Leine sollte man auf Qualität achten. Wer hier an der falschen Stelle spart, muss unter Umständen damit rechnen, wenn der Hund genug Kraft besitzt, dass die Leine reißen könnte.

TIPP 4

Wer vorsorglich einen GPS-Sender am Halsband seines Hundes anbringt, kann sich grundsätzlich ein Stück sicherer fühlen. Über den GPS-Empfänger kann das Herrchen jederzeit die Position des Hundes orten und sich auf einer Karte anzeigen lassen. Diese Suchfunktion funktioniert zwar nur in einem bestimmten Radius, kann aber definitiv dazu beitragen, dass der Hund womöglich schneller gefunden wird.

Das Schalten einer Vermisstenanzeige

Wenn der Hund vermisst wird, beginnen viele Personen damit, eine Vermisstenanzeige zu schalten. Das ist an sich sehr hilfreich, da viele Menschen erreicht werden.

Wichtig ist allerdings, dass die Anzeige auch folgende Aspekte unbedingt enthält:

  • Foto vom Tier
  • Beschreibung des Hundes
  • Wann ist der Hund genau verschwunden und wo
  • eventuell Angaben zum Finderlohn
  • Kontaktadresse, an die sich Personen mit Hinweisen wenden können
Wichtig ist vor allem, dass die Vermisstenanzeige nicht an jeder beliebigen Stelle angebracht werden darf. Am besten versichert man sich vorher bei den zuständigen Behörden in seinem Wohnort, um herauszufinden, an welchen Stellen die Zettel veröffentlicht werden dürfen und an welchen nicht. Andernfalls muss man unter Umständen mit einer Ordnungsstrafe rechnen!

Die eigene Suche im Umkreis

Natürlich ist die eigene Suche neben dem Schalten der Vermisstenanzeige eine Möglichkeit, um den Hund schnell wiederzufinden. Der Besitzer kennt seinen Hund am besten und hat vielleicht am ehesten eine Ahnung wo sich der Hund aufhalten könnte.

Bei der eigenen Suche können zunächst alle Nachbarn und Personen aus dem Umkreis befragt werden, ob der Hund gesehen wurde.

Wichtig ist bei der eigenen Suche auch, dass das eigene Grundstück genau abgesucht wird. Vielleicht befindet sich der Hund im Gebüsch oder an einer anderen versteckten Stelle. Es ergibt ebenfalls Sinn, die Wege abzulaufen, die immer zum Gassi gehen genutzt werden.

Es ist immer gut, wenn zu dieser Zeit eine weitere Person Zuhause wartet, da der Hund auch von allein wieder kommen kann!

Was kann sonst noch unternommen werden, um den entlaufenen Hund zu finden?

Wenn Anrufe bei Freunden, Familie, Bekannten und Nachbarn, die eigene Suche im Umkreis und das Schalten der Anzeige nicht zum Erfolg geführt haben, kann man sich an das örtliche Tierheim wenden. Unter Umständen wurde der Hund dort abgegeben.

Um den Hund möglichst schnell wieder zu finden, lohnt es sich immer, alle hier vorgestellten Möglichkeiten parallel zu nutzen!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

/jobs