Garmin GPS Handgerät Oregon 600

Das Oregon 600 ist ein vielseitig einsetzbares Outdoor-GPS-Gerät, mit wasserdichtem und robustem Gehäuse sowie einer guten Bildqualität.

Für 365,00€ bei Amazon kaufen

Einfache Bedienung

Das Menü ist logisch aufgebaut und die Nutzerprofile sind individualisierbar.

Schnelle Satellitenerfassung

Das Gerät verfügt über GPS- und GLONASS-Kompatibilität, um rasch Daten zu erhalten.

Beste Outdoortauglichkeit

Robust und wasserdicht (IPX 7), die Akkulaufzeit beträgt bis zu 16 Stunden.

Produktbeschreibung & Funktionsweise

Alpinisten, Mountainbiker und Geocacher sind auf zuverlässige und präzise funktionierende GPS Geräte angewiesen, die obendrein robust und wassertauglich sein sollten. Diese Eigenschaften weist das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 auf (11,4 x 6,1 Zentimeter) auf: Moderne Outdoor-Navigation auch bei eher widrigen Verhältnissen ist möglich. Das heißt, dank der GPS- und GLONASS-Kompatibilität können Sie eine rasche und genaue Positionsangabe erwarten – selbst dann, wenn Sie sich beispielsweise in einem dichten Wald befinden oder von Felswänden umgeben sind.

Das multifunktionale GPS Gerät verfügt über ein praktisches Touchscreen-Display, das sich nicht nur (selbst mit Handschuhen) gut bedienen lässt, sondern auch kontrastreiche Bilder liefert. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen beeinträchtigt direkte Sonneneinstrahlung die Ablesbarkeit von Daten und Bildern deutlich weniger. Eine weitere positive Neuerung ist die automatische Ausrichtung der Anzeige, die Sie bei Bedarf aber selbstverständlich auch fixieren können.

Das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 hat sowohl einen barometrischen Höhenmesser als auch einen elektronisch arbeitenden Drei-Achsen-Kompass vorzuweisen. Der 1,5 GB große Speicher sorgt dafür, bis zu 4.000 Wegpunkte speichern zu können. Üblicherweise ist die Kompatibilität via Bluetooth mit neueren Smartphones gewährleistet, sofern diese über die BaseCamp App verfügen. Somit sind jederzeit die gewünschten Tourendaten zu suchen und/oder von einem auf das andere Gerät zu übertragen.

 

Testbericht

Zuverlässigkeit (im Test: 92%)

Die Bestimmung der jeweiligen Position kann sehr zuverlässig erfolgen, da das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 mit GLS- und GLONASS-Satelliten korrespondiert. Weder kleinere Stöße noch Regen können dem Gerät etwas anhaben oder womöglich die Elektronik beschädigen. IPX7 bestätigt zudem die kurzfristige Wasserdichtigkeit in 1,0 Meter tiefem Wasser.

Mit etwa 16 Stunden maximal möglicher Betriebsdauer schneiden die üblicherweise verwendeten
NiMH-Akkus eher mäßig ab: Der Testsieger “Garmin GPS-Handgerät Dakota 20 schafft immerhin 20 Stunden. Um unterwegs nicht furch den Ausfall des Oregon 600 überrascht zu werden, sollten vorsichtshalber Ersatzakkus mitgeführt werden.

Verarbeitung (im Test: 91%)

Das Garmin GPS Handgerät 600 ist hochwertig verarbeitet – schließlich handelt es sich bei Garmin auch um einen der international bekanntesten Hersteller von Navigationsgeräten für unterschiedliche Nutzergruppen.

Trotz der sauberen Verarbeitung und der relativen Robustheit des Geräts empfiehlt sich ein sorgsamer Umgang mit dem Oregon 600, da zumindest das Display sehr empfindlich ist. Als Zubehör sollte eine Schutzhülle erworben werden, die gegen Kratzer und Verschmutzungen schützt.

Bedienung (im Test: 91%)

Ebenso wie der Sieger dieser Testreihe, das Garmin GPS-Handgerät Dakota 20, ähnelt das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 hinsichtlich der Bedienung einem modernen Smartphone: Nach Aufladung der Akkus steht das Gerät dem Benutzer mit seinen umfassenden Multitouch-Funktionen zur Verfügung. Es müssen noch nicht einmal die Handschuhe abgelegt werden. Praktischerweise kann man wählen, ob die Displayanzeige sich automatisch anpassen soll oder fest ausgerichtet sein soll. Die Gefahr von Fehlfunktionen besteht, da das Display sehr empfindlich ist.

Selbst diejenigen, die noch keinerlei Erfahrung mit einem Smartphone oder einem anderen Gerät mit Touchscreen haben, fällt nach kurzer Zeit die Bedienung des Oregon 600 leicht. Sollte die Menüführung doch einmal nicht intuitiv erfolgen können, gilt es, auf die dem Gerät beigefügte Bedienungsanleitung zurückzugreifen – oder online Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Akkuleistung (im Test: 89%)

Vergleichbare Geräte arbeiten mit Akkus, die eine längere Betriebsdauer als die im Handgerät Oregon 600 einsetzbaren zwei AA-Batterien (beziehungsweise die entsprechenden NiMH-Akkus) garantieren: Maximal 16 Stunden ist keine allzu lange Zeit. Ein Satz vollgeladene Akkus ist daher in jedem Fall mitzuführen.

Reichweite (im Test: 94%)

Dank des möglichen Datenaustauschs mit GPS- und mit GLONASS-Satelliten ist die Reichweite des Oregon 600 als sehr gut einzustufen.

Ausstattung (im Test: 80%)

Jeder, der sich nur für das Handgerät der Marke Garmin Oregon 600 entscheidet, erhält, abgesehen von der weltweiten Basiskarte, einem Ladekabel sowie einem Karabinerclip kein weiteres Zubehör. Abhängig davon, für welche Zwecke das GPS Gerät vorrangig benutzt werden soll, gilt es möglicherweise, weiteres Zubehör wie Adapter, Geräteschutz und Karten (ein microSD-Kartensteckplatz ist vorhanden) hinzuzukaufen.

Das Oregon 600 weist an Funktionen wohl alles auf, was Outdoor-Aktivisten benötigen: Vom elektronischen 3-Achsen-Kompass über einen barometrischen Höhenmesser bis hin zum Active Routing und Wegpunktmanagement. Eine Kamera jedoch gibt es nicht.

Fazit (Gesamtbewertung im Test: 89%)

Das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 wird den Ansprüchen eines zeitgemäßen GPS Gerätes für Wanderer, Kletterer, Radfahrer und Geocacher zweifelsohne gerecht. Das Gerät punktet insbesondere in den Kategorien Bedienung. Verarbeitung und Geschwindigkeit. Aufgrund des sensiblen Displays kann es allerdings manchmal zu Fehlfunktionen kommen. Der üblicherweise unproblematische Datenaustausch mit Satelliten sorgt dafür, dass das GPS Gerät überall und zu jeder Zeit die Position angeben kann. Überdies ist für eine genauere Positionsangabe gesorgt, als wenn ausschließlich GPS zur Verfügung steht.

Weniger positiv fällt das Oregon 600 auf, wenn es darum geht, die Akkuleistung und die Ausstattung zu bewerten. Jeder, der eine mehrtägige Geländetour plant und keine Gelegenheit hat, die Akkus zwischendurch wieder aufzuladen, ist darauf angewiesen, mindestens einen weiteren geladenen Satz Akkus mitzunehmen. Die Ausstattung des Gerätes lässt hinsichtlich der zahlreichen Funktionen kaum Wünsche offen, aber sinnvolles Zubehör wie eine Schutzhülle und eine topographische Deutschlandkarte fehlt.

Im direkten Vergleich zu dem Testsieger Garmin GPS-Handgerät Dakota 20 lässt sich festhalten, dass dieser ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis vorzuweisen hat. Für den deutlich höheren Preis, der für das Garmin Oregon 600 zu zahlen ist, erwartet man eigentlich ein deutliches Mehr an Zubehör.

Lieferumfang

  • Oregon 600
  • Weltweite Basiskarte
  • USB-/Ladekabel
  • Karabinerclip
  • Dokumentation

Vor- und Nachteile

Vorteile

Nachteile

yes robust und wasserdicht no vergleichsweise teuer in der Anschaffung
yes einfache Menüführung no Display begünstigt Fehlfunktionen
yes unterstützt GLONASS no keine Kamera
yes präzise Positionsbestimmung
yes großer interner Speicher
yes mehrere Schnittstellen

Bewertungskriterien

  • Zuverlässigkeit 71%
  • Verarbeitung 87%
  • Bedienung 91%
  • Akkuleistung 92%
  • Reichweite 98%
  • Ausstattung 65%

Gesamtbewertung

%

Technische Daten

Datenblatt aufklappen/zuklappen
Abmessungen 6,1 x 11,4 x 3,3 cm (2,4 x 4,5 x 1,3 Zoll)
Anzeigegröße, B x H B x H: 3,8 x 6,3 cm (1,5 x 2,5 Zoll); 7,6 cm Diagonale (3 Zoll)
Anzeigeauflösung, B x H 240 x 400 Pixel
Anzeigetyp Transreflexiver TFT-Farb-Touchscreen
Touchscreen yes
Gewicht 209,8 g (7,4 Unzen) mit Batterien
Batterie 2 AA-Batterien (nicht im Lieferumfang enthalten); NiMH-Akkus oder Lithium-Batterien empfohlen, NiMH-Akkupack (optional)
Betriebsdauer der Batterien 16 Stunden
Wasserdichtigkeit IPX7
Hochempfindlicher GPS Empfänger yes
PC-Schnittstelle yes
Kamera no
Barometrischer Höhenmesser yes
Elektronischer Kompass yes (3 Achsen, Neigungskorrektur)
Übertragung von Gerät zu Gerät (Daten werden drahtlos mit ähnlichen Geräten ausgetauscht) yes (zusätzlich Bilder und Custom Maps)

Häufige Fragen zu diesem GPS

Ist das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 wasserfest?

Die Wasserdichtigkeit des Oregon 600 entspricht IPX7. Das heißt, das Gerät verträgt es, für kurze Zeit in Wasser zu sein (bis zu 1,0 Meter Tiefe). Wenn Sie es jedoch vermeiden können, sollten Sie Ihr GPS Handgerät nie für längere Zeit Wasser aussetzen – besser auch keinem Dauerregen.

Auf welche Weise kann ich das Oregon 600 mit dem PC verbinden?

Die PC-Schnittstellen sind USB und NMEA 0183. Eine Bluetooth-Schnittstelle können Sie außerdem jederzeit für die drahtlose Datenübertragung nutzen. Gleichzeitig dient die Blutooth-Schnittstelle selbstverständlich auch dazu, die gewünschten Daten mit anderen Blutooth-fähigen Geräten auszutauschen. Dies betrifft unter anderem Smartphones und Tablets.

Wie genau sind die Positionsangaben eines Garmin Oregon 600?

Ebenso wie bei anderen auf GPS und/oder GLONASS basierenden Empfängern ist auch bei dem Garmin GPS Handgerät Oregon 600 mit Abweichungen von einigen Metern zu rechnen. Derartige Ungenauigkeiten sind in erster Linie auf eine ungenaue Zeitmessung der im Empfänger befindlichen Uhr und auf atmosphärische Turbulenzen zurückzuführen.

Welche Vorrichtung kann ich benutzen, um das Oregon 600 zu befestigen?

Im Gehäuserand des Oregon 600 befindet sich eine ausreichend große Öse, um eine Befestigungsschnur oder aber eine Handschlaufe anzubringen. Ansonsten bietet Garmin aber auch spezielle Halterungen mit und ohne Tasche für das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 an, um beispielsweise die Anzeige bei Bedarf vor Augen zu haben.

Wie lange funktioniert die Display-Beleuchtung bei dem Garmin GPS Handgerät Oregon 600?

Sie können die jeweils gewünschte Zeitdauer für die Beleuchtung vorgeben, indem Sie unter den Geräteeinstellungen die erforderliche Beleuchtungsdauer in Sekunden angeben. Damit die Leistung der Akkus durch die Display-Beleuchtung nicht übermäßig beansprucht wird, sollten Sie sich aber für möglichst kurze Beleuchtungszeiten entscheiden.

Muss ich mein Oregon 600 auf jeden Fall in einer Tasche unterbringen, damit es nicht beschädigt wird?

Generell ist das Garmin GPS Handgerät Oregon 600 recht robust: Das Gehäuse ist stoßfest und leichte Verschmutzungen kann man einfach wieder abwischen. Extrem empfindlich ist jedoch das Display. Damit dieses während Geländetouren keinerlei Schaden nimmt, ist es tatsächlich empfehlenswert, das Oregon 600 in einer schützenden Hülle oder Tasche zu belassen und nur dann herauszuholen, wenn Sie es brauchen.

Dieses GPS-System jetzt kaufen

Garmin GPS Handgerät Oregon 600-1

Robustes GPS-System mit verlässlicher Ortung für Geländegänge

Für 365,00€ bei Amazon kaufen
/jobs